[REVIEW] PowerA MOGA XP5-X Plus Bluetooth Controller - xCloud Controller mit integrierter Powerbank

Diese Website finanziert sich durch Einnahmen aus Werbeanzeigen!
Bitte nimm diese Seite in die Whitelist deines Ad-Blockers auf, um uns so zu unterstützen.

Mit dem MOGA XP5-X Plus hat PowerA im September einen neuen Controller für mobiles Gaming in den Handel gebracht. Der Controller unterscheidet sich nicht zu sehr von einem originalen Xbox Controller. Dadurch fühlt man sich direkt heimisch, wenn man ihn das erste Mal in die Hand nimmt. Dabei fällt auch sofort das leichte Gewicht auf. Inklusive der integrierten 3000mAh Powerbank wiegt der Controller ohne ansteckte Smartphone-Halterung ca. soviel wie ein Original-Controller ohne Akku oder Batterien. Die integrierte 3000mAh Powerbank eignet sich dabei sowohl als Stromversorgung für den Controller selbst, als auch zum Laden eines Smartphones. Damit dürftet ihr eure mobilen Gaming Sessions je nach Smartphone noch um einige Stunden verlängern können. Ein kleines Manko ist, dass das Laden des Smartphones nur dann funktioniert wenn man via Bluetooth spielt. Wird die Kabelverbindung zum Spielen genutzt, können weder Smartphone noch Controller gleichzeitig geladen werden.

Powerbank inklusive

Neben der integrierten Powerbank gibt es aber noch mehr Unterschiede zum originalen Xbox Controller. Zum einen wären da die gummierten Handgriffe, die mit einer rauen Textur überzogen sind (wie bei den Elite-Controllern), so dass man nicht so leicht wegrutscht. Außerdem gefällt es mir sehr gut, dass die Thumbsticks in der Innenwölbung ebenfalls eine etwas raue Textur haben. Das kommt der Bedienung zugute. Wirklich interessant sind die zwei hinteren neuen Tasten, die sich frei programmieren lassen. Damit ist es möglich eine der herkömmlichen Tasten zu "klonen" und so die Funktion nach hinten zu verlagern, damit man sich ggf. das Umgreifen mit dem Daumen spart. Kann in einigen Spielen vlt. einen Unterschied ausmachen. Besitzer eines Elite-Controllers kennen und schätzen solche zusätzlich programmierbaren Tasten! Das Programmieren geht sehr schnell von der Hand. Man drückt vorne den grünen kleinen Knopf wo auch der Clip einrastet, drückt danach die Taste die man klonen möchte und schlussendlich eine der zwei neuen Tasten. Fertig.

  

Haptisch kann man eigentlich keine großen Änderungen zum Xbox Controller nennen. Es fühlt sich alles sehr vertraut und gut an. Auch die Verarbeitung ist gut. Qualitativ sehr nah am Original. Nur das Steuerkreuz wirkt ein wenig einfacher, aber trotzdem nicht zu schwammig. Die Thumbsticks reagieren gut und präzise, haben einen angenehmen Druckpunkt und in etwa den identischen Gegendruck wie beim Originalcontroller. Auch die LT/RT Trigger oder die Schultertasten sind angenehm vom Drückpunkt oder Widerstand. Der einzig wirklich nennenswerte Unterschied am Controller sind die Select und Start Tasten, die etwas nach oben gewandert sind, vermutlich damit sie der Designsprache der Smartphonehalterung entsprechen, und damit die Xbox-Guide-Taste nicht zu weit oben liegt und unerreichbar wird. Stört allerdings nicht sonderlich. Im Prinzip haben die Tasten nur die Position getauscht. Die ABXY Tasten haben ebenfalls einen sehr angenehmen druckpunkt, sind präzise und stehen denen eines Original-Controllers in nichts nach.

Unser alter Freund der Mobile Gaming Clip

Den Smartphone-Clip von PowerA kennen sicher viele und die meisten neugierigen xCloud Beta-Tester dürften bereits einen zu Hause haben. Die Qualität ist super, die Feststell-Rädchen sind sehr gut zu drehen, schön fest, um auch schwere Smartphones zu befestigen und durch die angenehm gummierte Oberfläche verkratzt das Smartphone nicht und der Clamp wirkt insgesamt hochwertiger. Außerdem lässt sich die Position des Smartphones wahlweise so einstellen, dass es direkt über den Tasten und Sticks sitzt, was den Schwerpunkt gerade bei schweren Smartphones enorm verbessert, oder auch oberhalb des Controllers anbringen, wie man es auf vielen Produktfotos sieht. Leider ist der Klemm-Mechanismus leicht anders zum einzelnen Clip, so dass man ihn nicht an einem Original-Controller befestigen kann. Er hält nur am XP5-X Plus!

  

Neben dem Verbindungskabel zum Spielen (MicroUSB zu MicroUSB oder Type-C) (ca. 30cm) liegt dem Controller natürlich auch ein USB-A zu MicroUSB/Type-C Kabel (ca. 30cm) zum Aufladen des Smartphones bei. Zum Aufladen des Controllers gibt es ein langes 2m  USB-A zu MicroUSB Kabel, was in jedem Steckdosen Adapter von Smartphones oder einen PC passt. Ihr könnt natürlich auch mit einem Tablet spielen, dieses allerdings nicht in den Halter einklippen. Kompatibel ist der Controller neben Android und Xbox Streaming auch mit Googles Stadia oder GeForce Now! Leider lässt sich der Controller weder drahtlos noch mit USB-Kabel mit der Xbox One verbinden, so dass er trotz Xbox-Zertifizierung nicht als Ersatz für einen Original-Controller genutzt werden kann. Schade!

  

Der MOGA XP5-X Plus in der Praxis

Ich habe beide Varianten (Bluetooth und Kabel) mit zwei verschiedenen Smartphones ausprobiert. Einmal mit einem alten Honor 7 (mit Bluetooth 4.1 LE aber 5GHz Wifi) und ein Xiaomi Mi 9t (Bluetooth  5, 5GHz Wifi) und euch von beiden Varianten ein Video gemacht, damit sich Eindrücke besser überbringen lassen.

Im Vorfeld war ich richtig gespannt, wie sich Cloud-Streaming, was ja schon ganz gut mit Bluetooth funktioniert, mit einer Kabelverbindung verbessert, da die Latenz dann natürlich nochmal etwas runter geht. Um es vorweg zu nehmen, ich wurde enttäuscht.
Leider ist die Latenz mit Bluetooth deutlich spürbar. Und zwar deutlich stärker als bei einem Original-Controller. Die Kabelverbindung kann das zwar wieder ausgleichen, allerdings nicht besser als ein Original-Controller es via Bluetooth hinbekommt, sondern nur genauso gut. Das kann nun zwei Sachen bedeuten: Entweder der MOGA XP5-X Plus hat selbst mit Kabel noch eine halb angezogene Handbremse und ein Original-Controller könnte via Kabel latenzfrei spielen, oder aber es geht schlicht nicht schneller und die restliche Latenz kommt einfach durch den Cloud-Stream. Gehen wir mal von letzterem aus, was wahrscheinlicher ist und die restliche Latenz entsteht wirklich nur noch durch den Cloud-Stream. Immerhin müssen die Eingaben des Controllers zum Smartphone, was sie via Wifi über das Internet an Microsoft sendet, womit der Server auf dem das Spiel läuft bedient wird und das Ergebnis kommt als komprimierter Videostream zum Smartphone zurück. Kurzer Exkurs: Alleine durch den Internet-Ping kommt ja schon eine gewisse Latenz zustande. Zum Vergleich: Ein Ping auf heise.de, eine der schnellsten deutschen Websites, liefert bei mir 18-20ms. Das ist schon ein guter Wert. Hinzu kommt die Zeit, die mein Smartphone-Display benötigt um das Bild zu rendern. Einige Smartphones haben schon 120Hz Panels oder mehr, die meisten aktuellen um die 60Hz und ältere Smartphones sogar weniger. Auch das erzeugt eine gewisse Verzögerung. Nimmt man nun an, dass ab ca. 50-60ms Verzögerung eine gefühlte Verzögerung wahrnehmbar ist, ist es schon sehr schwierig mit all diesen Komponenten ein ebenbürtiges Ergebnis zu einer lokalen Konsole zu bekommen. Aber alle Theorie beiseite. Um es in einem normal verständlichen Satz auszudrücken: Ich konnte mit der Kabelverbindung problemlos das 60 FPS Spiel "DOOM Eternal" via Cloud-Streaming" spielen. Nach wenigen Minuten hat man sich an die neue Situation gewöhnt und es ist gut spielbar, wenn auch nicht ganz so direkt wie auf einer Konsole im gleichen Raum. Bis das klappt dauert es noch ein paar Jahre.
Wie gesagt hat mir nur die Bluetooth Verbindung am MOGA XP5-X ein bisschen Sorgen bereitet, denn damit wäre es definitiv nicht mehr gut spielbar. Das eignet sich höchstens für Casual- oder weniger intensive Spiele, die nicht zwingend eine präzise Steuerung erfordern. Vlt. kann PowerA das noch mit einem Update etwas flotter kriegen, damit es am Ende auf dem Niveau der Original-Controller liegt.

 

Fazit

Der PowerA MOGA XP5-X Plus ist kein schlechter Controller, hinterlässt bei mir aber trotzdem einen durchwachsenen Eindruck. Mein Wunsch wäre gewesen, dass man bei der Latenz mit Bluetooth auf dem gleichen Niveau wie ein Original-Controller liegt und durch das Kabel vlt. am Ende nochmal 10ms Latenz beim Input-Lag einspart. Die Realität sieht leider anders aus. Aber selbst die Latenz mit Kabel ist noch spürbar. Das liegt dann aber wie beschrieben wohl eher am Cloud-Gaming selbst. Das funktioniert bei Microsoft allgemein noch nicht so gut wie bspw. Googles Stadia. Aber noch befindet es sich ja auch noch in der Beta-Phase. Abseits davon ist der XP5-X Plus ein gutes Gerät, was sich auch wertig anfühlt. Durch den größeren Anwendungsbereich mit Google Stadia, Android Spielen, GeForce Now und ggf. weiteren, lohnt sich der Controller nicht nur für Xbox-Spieler. Dank integrierter Powerbank ist man unterwegs gut gerüstet, wo man ohnehin vermutlich auf Cloud-Gaming verzichten müsste. Die paar Unterschiede zum Original-Controller, wie die gummierten Griffe oder Sticks und die zwei programmierbaren Tasten sind schön, aber kein ausschlaggebender Kaufgrund. Ich würde sagen der Controller eignet sich für Leute die keine Xbox besitzen, aber unterwegs etwas im Zug o.ä. spielen wollen. Wer aber bereits eine Xbox besitzt, kann lieber den einzelnen Smartphone-Clip Controllerhalter von PowerA kaufen und damit seinen Original-Controller mit der gleichen Funktionalität ausstatten. Das wäre zudem die deutlich günstigere Option, da der MOGA XP5-X Plus stolze 74,99€ kostet. Den einzelnen Clip hingegen bekommt man schon für unter 20€ und der Original-Controller kann eben die gleichen Sachen, dafür aber auch an einer Xbox genutzt werden und der Input-Lag mit Bluetooth ist deutlich geringer.

Vielen Dank an PowerA, die uns freundlicherweise ein Exemplar kostenlos für diesen Test zur Verfügung gestellt haben!

Zusammenfassung der Vor- und Nachteile:

# Pro
    - Gummierte Handgriffe mit rauer Textur
    - Raue Textur auch in den Thumbsticks
    - Smartphone-Clip sitzt dank passender Öffnung bombenfest (besser als beim normalen Controller, dafür aber nur am XP5-X)
    - Zwei zusätzliche programmierbare Tasten auf der Rückseite
    - Auch für Google Stadia, GeForce Now oder direkt mit Android Games nutzbar
    - Smartphone-Verbindungskabel hat einen Kombi-Stecker mit MicroUSB und Type-C
    - Smartphone-Ladekabel ebenfalls mit Kombistecker für MicroUSB und Type-C
    - Gute Verarbeitung, sehr ähnlich zum Original-Controller
    - Integrierte Powerbank mit 3000mAh und Akkustand-Anzeige
    - Sehr geringes Gewicht, angenehm zu halten
    - Funktioniert mit Bluetooth oder Kabel
    - Gleiches und bekanntes Layout wie beim Xbox-Controller 

# Contra
    - Es werden keine iPhones unterstützt (das ist aber ein Problem von Apple)
    - Bluetooth-Verbindung viel zu langsam, erzeugt hohen Input-Lag
    - Nur mit Kabel auf dem Niveau eines Original-Controllers
    - Lässt sich trotz Zertifizierung nicht mit der Xbox koppeln
    - Smartphone Clip kann nicht an einem Original-Controller befestigt werden
    - Gleichzeitiges Laden des Smartphones nur bei Bluetooth Gaming möglich

Den PowerA MOGA XP5-X Plus könnt ihr für 74,99€ bei Amazon kaufen. Den Mobile Gaming Clip gibt es ebenfalls bei Amazon und aktuell zum Preis von 17,54€!

  Wegen der Disqus-Kommentarvalidierung werden einige Kommentare verzögert angezeigt, teilweise erst nach einigen Stunden. Bitte habt etwas Geduld. Es geht kein Kommentar verloren. Wir können den Prozess nicht beeinflussen. Du erhälst i.d.R innerhalb von 24h eine Antwort.